San Francisco Silent Film - Filmfestival 2007

Reihe: Retrospektive

A cottage on Dartmoor

Directed by:   Anthony Asquith, Great Britain - 1929
Director: Anthony Asquith - Scenario: Herbert Price - Anthony Asquith - Director of Photography: Stanley Rodwell - Axel Lindblom - Composer: Peter Reiter-Schaub - Cast: Uno Henning Joe Ward - Anthony Asquith Brillenträger im Kino - Hans Adalbert Schlettow - Norah Baring Sally - Judd Green Kunde -
Synopsis in German: Die Geschichte spielt im düsteren Dartmoor und ist die Exposition für einen perfekten Thriller: Ein Mann ist auf der Flucht und sucht Schutz in einem einsam gelegenen Haus, wo er eine junge Frau überrascht. Sie scheint ihn zu kennen - und zu fürchten. In Rückblenden erzählt der Film die Vorgeschichte, die sich immer mehr zu einem Eifersuchtsdrama entwickelt. Ihren Ausgangspunkt nimmt sie in einem Frisiersalon, wo zwei Männer um die Gunst der jungen Sally buhlen, bis der eifersüchtige Joe seinen Rivalen Harry mit dem Rasiermesser attackiert und dafür ins Gefängnis muss. (arte Presse)
Remarks and general Information: Anthony Asquith gilt neben Hitchcock als der wichtigste Regisseur des britischen Stummfilmkinos und war vor allem stilistisch sehr versiert. In "A Cottage on Dartmoor" spielte er souverän unterschiedliche Erzähltechniken durch. Die Landschaftsaufnahmen mit ihren dramatischen Wolkenbildern erinnern an das skandinavische Kino. Einige Innenszenen sind mit leichter Hand wie in einer französischen Komödie inszeniert; andere haben den unheimlichen Touch des expressionistischen Kinos.
Asquith war ein extrem visueller Regisseur, der vor allem an Bewegung und Schnittrhythmus interessiert war. Er erzählte durch Bilder und inszenierte diese Bilder in unterschiedlichen Lichtstimmungen.
Asquith hatte immer ein Auge für gute Besetzungen und stellte sich auch für "A Cottage on Dartmoor" einen internationalen Cast zusammen. Die Hauptrollen besetzte er mit dem schwedischen Schauspieler Uno Henning, der kurz zuvor in G. W. Pabsts "Die Liebe der Jeanne Ney" (1927) reüssierte, mit dem Deutschen Hans Schlettow - zuvor in "Dr. Mabuse, der Spieler" (1922) und "Die Nibelungen: Siegfrieds Tod" (1924) zu sehen - sowie mit Norah Baring, einer populären englischen Schauspielerin. Sie übernahm 1930 die Hauptrolle in Hitchcocks Thriller "Mord - Sir John greift ein!" (1930). "A Cottage on Dartmoor" kam auch als Tonversion ins Kino und wirkt in einzelnen Szenen bereits wie ein Tonfilm; die Tonversion ist jedoch verschollen.

Hintergrundinformationen:
Anthony Asquith (1902-1968) war als Sohn von Premierminister Herbert Henry Asquith (Regierungszeit von 1908-1916) und Oxford-Absolvent wahrscheinlich für eine andere Laufbahn vorbestimmt als die eines Film-Bohemiens, aber der Film war seine Passion. Die ausgefeilte Visualität seiner Werke beeindruckte Publikum wie Kritiker in der Stummfilmzeit. In späteren Werken wie "The Way to the Stars" (1945), "Ernst sein ist alles" (1952) oder "Hotel International" (1963) waren es die Dialoge, die überzeugten. Gleichwohl konnte er in der Tonfilmzeit nur mit wenigen Werken an die Qualität seiner Stummfilme anknüpfen. (Arte Presse)

Camille

Directed by:   Ray C. Smallwood, USA - 1921
Production: Nazimova Productions, Inc. - Distribution: Metro Pictures Corporation - Director: Ray C. Smallwood - Scenario: June Mathis - Based on : Alexandre Dumas fils novel - Director of Photography: Rudolph J. Bergquist - Composer: Peter Vantine Restaurierte Version - Art Director: Natacha Rambova - Costume Design: Natacha Rambova - Cast: William Orlamond Monsieur Duval - Mrs. Oliver Manine - Consuelo Flowerton Olimpe - Patsy Ruth Miller Nichette - Edward Connelly Duke - Rex Cherryman Gaston - Zeffie Tilbury Prudence - Arthur Hoyt Count De Varville - Rudolph Valentino Armand Duval - Alla Nazimova Camille, Marguerite Gautier -
Synopsis in German: Armand Duval, a young and unsophisticated law student, falls passionately in love with Marguerite Gautier, known as Camille, a notorious Parisian courtesan. Armand forsakes his family and career, Marguerite abandons her friends for him, and they pass the days happily in a country retreat. They soon find themselves without money; consequently, Armand arranges for Marguerite to receive his small legacy, and, unknown to him, Marguerite plans to sell her possessions. Armand's father learns of the situation and determines to save the family name from disgrace. He persuades Marguerite to give up Armand, and she reverts to her former life of debauchery. Visiting a gambling house one evening she encounters Armand; believing himself abandoned for the Count de Varville's wealth, he denounces her before the crowd. Abandoned and ill, Marguerite finally dies in her home, clasping Armand's only gift, a copy of Manon Lescaut. (Turner Classic Movies)
Remarks and general Information: "Metro presents Nazimova in a modernized version of Camille by Alexandre Dumas, fils" (Vorspann des Films) "TCM salutes the silent film legend - Rudolph Valentino (1895-1926), whose on-screen eroticism proved so powerful that female fans of the 1920s were literally fainting in the aisles. Camille (1921) casts Valentino as Armand to Alla Nazimova's "Lady of the Camellias." This silent treatment of the Alexandre Dumas classic, released 16 years before Greta Garbo's much celebrated version, has a new musical score by the winner of TCM's 2001 Young Film Composers contest, Peter Vantine of Middleton, MA. Peter graduated from Berklee with a major in Film Scoring, as did three of the other nine finalists. For more information, visit Berklee College of Music Film Scoring Department Screenwriter June Mathis updated the story of Camille, a tragic courtesan who dies of tuberculosis, for modern times. In all other screen treatments of the story, Camille dies in Armand's arms - but Mathis' script is unique in that Armand is not even present during the death scene. Nazimova, appearing in her final film for MGM, personally chose Valentino to play Armand - even though the handsome young star was still a relative unknown. He had just completed filming The Four Horsemen of the Apocalypse (1921), the film that would turn him into an overnight sensation, but it had yet to be released. By the time Camille came out, Valentino had become a major star, and his appearance in the film helped turn it into a box-office success. It was on the set of Camille that Valentino met art director/costume designer Natacha Rambova, who would become his second wife. His first, actress Jean Acker, allegedly locked Valentino out of their bridal suite on their wedding night and refused to consummate the marriage. The marriage to Rambova proved troublesome when it was discovered to have taken place before the dissolution of Valentino's first. To add to their problems, Rambova took control of Valentino's career and mismanaged it, allowing his image to become so effeminate that a Chicago editorial writer famously labeled him the "Pink Powder Puff." By 1926 Valentino had gone into a decline and was attempting to regain his popularity when he died at age 31 of a perforated ulcer." (Roger Fristoe, Turner Classic Movies)

Flesh and the Devil

Directed by:   Clarence Brown, USA - 1926
Production: Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) - Producer: Clarence Brown - Director: Clarence Brown - Assistant Director: Charles Dorian - Scenario: Benjamin Glazer - Hanns Kräly - Based on : Hermann Sudermann «Es war» - Director of Photography: William H. Daniels - Editor: Lloyd Nosler - Art Director: Frederic Hope - Cedric Gibbons - Costume Design: André-Ani - Cast: Barbara Kent Hertha Prochvitz - Marc McDermott Graf von Rhaden - Marcelle Corday Minna - George Fawcett Pastor Brenckenburg - William Orlamond Onkel Kutowski - Lars Hanson Ulrich von Kletzingk - Greta Garbo Felicitas von Kletzingk - John Gilbert Leo von Sellenthin - Eugenie Besserer Leos Mutter -
Synopsis in German: Leo von Sellenthin (John Gilbert) und Ulrich von Kletzingk (Lars Hanson), zwei österreichische Adelige, verbindet von Kindheit an eine enge Freundschaft. Als Leo der schönen Felicitas von Rhaden (Greta Garbo) begegnet, verfällt er der verführerischen Frau. Ihr Mann fordert ihn zum Duell, als er die beiden bei einem Tête-à-Tête überrascht. Leo erschiesst den Grafen und muss für einige Zeit in Deutsch-Südwestafrika Militärdienst leisten. Er legt Ulrich ans Herz, sich während seiner Abwesenheit der schönen Witwe an zu nehmen. Als er zwei Jahre später heimkehrt, haben die beiden zu seiner Überraschung geheiratet. Ulrich ahnte nichts von Leos Liebe zu der Gräfin. Leo versucht, ihre Ehe mit seinem Freund zu respektieren, erliegt aber seinerseits wieder schnell ihrer Verführungskunst... (Arte Presse)
Reviews in German: "Noch wie war eine so verführerische Frau mit einer so bezaubernden Grazie auf der Leinwand erschienen" (New York Herald Tribune, 1927)
Remarks and general Information: "'The Flesh and the Devil', Greta Garbos dritte Hollywood Produktion und ihr erster Film mit ihrem Liebhaber John Gilbert, wurde ein enormer Erfolg. Die 'New York Herald Tribune' schrieb damals: 'Noch nie ist eine so verführerische Frau mit einer so bezaubernden Grazie, die zwingender ist als blosse Schönheit, auf der Leinwand erschienen.' Die Garbo erscheint im Film durch Weichzeichner noch erotischer. Massgeblichen Anteil am Erfolg hatte die Kameraarbeit von William Daniels, der als Chefkameramann von MGM 19 Garbo-Filme für das Studio fotografierte. Der Filmhistoriker Robert Payne hat seinen Verdienst ausdrücklich hervorgehoben: 'Daniels bestand auf Nahaufnahmen, auch dann, wenn Brown eine Totale oder Halbtotale wollte. Zum ersten Mal erhielt das Gesicht der Garbo die wahre Dimension.'

Der Film ist beispielhaft für Browns Arbeitsweise: Das auf einem Roman gründende Drehbuch wird dahin gehend verändert, dass es zusammenhangslos erscheint. Der fehlende Zusammenhang wird von der Inszenierung wieder hergestellt. Der Regisseur stellte Melodrame, ('A free soul', 1931), Familienfilme ('Of human hearts', 1938) und in seiner späten Schaffensphase einen der besten Sozialfilme der damaligen Zeit, ('Intruder in the dust', 1949) her." (Arte Presse)

The Godless Girl

(Atheist (Working title), The Fiery Furnace (Working title)), Directed by:   Cecil B. DeMille, USA - 1929
Production: C.B. DeMille Productions - Distribution: Pathé Exchange, Inc. - Producer: Cecil B. DeMille - Director: Cecil B. DeMille - Assistant Director: Curt Rehfeld (/xx/) - Frank Urson - Scenario: Jeanie Macpherson - Director of Photography: J. Peverell Marley (AKA Peverell Marley) - Composer: Hugo Riesenfeld - Editor: Anne Bauchens - Art Director: Mitchell Leisen (AKA James Mitchell Leisen) - Art Department: Roy Burns properties - Cast: George Irving Prison Inspector (/xx/) - Emily Barrye Inmate - Julia Faye Inmate - Hedwiga Reicher Prison Matron (AKA Hedwig Reicher) - Lina Basquette Judy Craig - The Girl - Marie Prevost The Other Girl - William Humphrey School Principal (/xx/) - Tom Keene Bob Hathaway - The Boy (AKA George Duryea) - Noah Beery The Brute - Eddie Quillan Samuel 'Bozo' Johnson - The Goat - Mary Jane Irving The Victim - Clarence Burton Prison Guard - Richard Alexander Prison Guard (AKA Dick Alexander) - Kate Price Prison Matron - Viola Louie Inmate -

San Francisco Silent Film Filmfestival 2007 Program

Sorry, we actually have no further information on the 2007 San Francisco Silent Film Filmfestival.