Dr. Mabuse der Spieler - Spieler aus Leidenschaft

Dr. Mabuse, der Spieler (Teil 1), Dr. Mabuse, the gambler (Part 1), The Great Gambler, A picture of our time

Directed by: Fritz Lang, Germany, 1922

Germany, 1922
Szenenphoto aus Dr. Mabuse der Spieler - Spieler aus Leidenschaft, © Production Company


Cast and Credits

Production
Producer Erich Pommer
Director Fritz Lang
Scenario Fritz Lang
Thea von Harbou
Story Norbert Jacques
Director of Photography Carl Hoffmann
Erich Nitzschmann
Composer Konrad Elfers
Konrad Elfers [New version 2000]
Editor Sergej Eisenstein [(Russische Verleihversion)]
Esfir Shub [(Russische Verleihversion)]
Art Director Otto Hunte
Erich Kettelhut
Erich Kettelhut
Erich Kettelhut
Cast Julietta Brandt
Alfred Abel
Max Adalbert
Anita Berber [Double in Tanzszenen]
Grete Berger
Lil Dagover
Aud Egede-Nissen [Cara Carozza]
Julius Falkenstein
Bernhard Goetzke
Heinrich Gotho
Karl Huszar-Puffy [As Karl Huszar]
Georg John
Rudolf Klein-Rogge
Karl Platen
Lydia Potechina
Paul Richter
Adele Sandrock
Gertrud Welcker

Technical specifications
Category: Feature Film
Technical Details: Format: 35 mm, 1:1,33 - Ratio: 1:1,33 - Black and White,Length: 155 minutes, 3531 meters
Sound System: silent
First Screening: April 27, 1922 in Berlin, Ufa-Palast am Zoo

Survival Status: Prints of this picture exist
Szenenphoto aus Dr. Mabuse der Spieler - Spieler aus Leidenschaft, © Production Company

Remarks and general Information in German: "Doktor Mabuse ist ein Verbrecher ohne Motiv, sieht man von einem vulgär-nietzscheanischen Willen zur Macht ab, den ihm ein Zwischentitel unterstellt. Von Lotte Eisner wurde kolportiert, Lang hätte ursprünglich einen Prolog vorgesehen gehabt, in dem die revolutionären Ereignisse in Deutschland 1918/19 als Prätext der folgenden Geschichte fungiert hätten. Auch Thomas Elsaesser greift diese Vermutung in seinem Buch über das Kino der Weimarer Republik noch einmal auf, während Tom Gunning sie als eine von Langs späteren Geschichtsklitterungen auffasst. Wie dem auch sei, in der heute vorliegenden Form ist der Film immer noch sehr deutlich als Allegorie auf das Chaos der Jahre nach dem Ersten Weltkrieg ersichtlich: Mabuse, eine Gestalt des Trivialromans, manipuliert in grossem Stil die Börse, indem er die Geschäfte von ganzen Staaten stört. Persönlich, wenn auch verkleidet, thront er über der aufgescheuchten Menge der Investoren und Finanziers, lässt gute und schlechte Nachrichten regnen, und ruft gelegentlich autoritativ in die Menge: „Kaufen! Verkaufen!" Nach Bedarf schlüpft er in andere Identitäten. Die wichtigste öffentliche Rolle des ersten Teils ist die eines Psychoanalytikers. Hypnose ist seine stärkste Waffe, ihrer bedient er sich vor allem beim Kartenspiel. Sechs Akte ist dieser Film lang, man sieht der Dramaturgie ihre Abstammung von der Serie an. Jeder Akt endet mit einer Klimax. Die Gegenspieler brauchen lange, um sich zu formieren. Während Mabuse seine Freundin Cara Carozza bewusst auf den Millionär Hull ansetzt, kommt der Staatsanwalt von Wenk eher zufällig ins Spiel. Thomas Elsaesser beschreibt Mabuses Methode: „Es handelt sich hier also um eine essentiell narzisstische Struktur, bei der ein Dritter den Wechselstrom von Distanz und Begehren sicherstellt. Im Film wird diese Zirkulation des Begehrens jedoch von der Untersuchung des Staatsanwalts gestört: Von Wenk unterbricht buchstäblich die Show, die Cara für Hull aufführt, zerbricht damit das Dreieck Hull-Cara-Mabuse und etabliert jenen Doppelkreislauf des Begehrens, der den Film von nun an durchzieht." Mabuse verschiebt sein Begehren ganz einfach. Die Frau eines Kunstsammlers, die Gräfin Told, wird zum Einsatz in diesem Spiel: Sie beklagt anfangs, dass die Sensationen ausgestorben seien, und spricht von ihrem müden Blut. Aber sie ist es, die schliesslich am wenigsten verführbar ist, sodass Mabuse sie in seine Gewalt bringen muss, während die Polizei umgekehrt Mabuses traurige Komplizin Cara Carozza ins Gefängnis bringt. Am Ende sitzen alle fest, der zweite Teil wird zum „Inferno". " (Österreichisches Filmarchiv)

Esfir Shub und Sergeij Eisenstein schnitten eine russische Verleihversion unter dem Titel «Vergoldete Fäulnis», die 1924 in der Sovjetunion erschien. (lhg 2009)

General Information

Dr. Mabuse der Spieler - Spieler aus Leidenschaft is a motion picture produced in the year 1922 as a Germany production. The Film was directed by Fritz Lang, with Julietta Brandt, Max Adalbert, Anita Berber, Grete Berger, Lil Dagover, in the leading parts. We have currently no synopsis of this picture on file; There are no reviews of Dr. Mabuse der Spieler - Spieler aus Leidenschaft available.

Bibliography - Deutsche Spielfilme von den Anfängen bis 1933, hg von Günther Dahlke und Günther Karl, Berlin 1988, pg 75ff

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

    Unter anderem wurde der Film bei folgenden Filmfestivals aufgeführt:

    Disclaimer
    The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
    Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
    The copyright lies with the authors of these quotes - Dr. Mabuse der Spieler - Spieler aus Leidenschaft (1922) - KinoTV Movie Database (M)