La febbre dell'oro

The Gold Rush

Regia: Charles Chaplin, , Stati Uniti, 1925

    Plakatmotiv La febbre dell'oro, © United Artists

    Stills and posters © United Artists


    Génénerique

    Casa produtrice United Artists
    Produttore Charles Chaplin
    Direttore di Produzione Alfred Reeves
    Direttore Charles Chaplin
    Assistente al Direttore Harry d'Abbadie d'Arrast
    Charles F. Reisner
    A. Edward Sutherland [Unter dem Namen Eddie Sutherland]
    Scenaggiatore Charles Chaplin
    Direttore della Fotografia Roland H. Totheroh
    Jack Wilson
    Architetto-scenografo Charles D. Hall
    Interpreti Charles Chaplin [Charlie]
    Mack Swain [Big Jim McKay]
    Tom Murray [Black Larsen]
    Georgia Hale [Georgia]
    Betty Morrissey [Georgias Freundin]
    Albert Austin [Schürfer]
    Henry Bergman [Hank Curtis]
    Heinie Conklin [Schürfer]
    Kay Desleys [Georgias Freundin]
    Allan Garcia [Schürfer]
    Lita Grey [/durch Georgia Hale abgelöst/]
    Gypsy Hart [Frau im Ballsaal (Nicht genannt )]
    Joan Lowell [Georgias Freundin]
    A.J. O'Connor [Polizist]
    Barbara Pierce [Manicüre]
    John Rand [Schürfer]
    Tiny Sandford [Barman]
    Malcolm Waite [Jack Cameron]
    Art Walker [Polizist]
    Tom Wood [Schürfer]

    Caratteristiche tecniche
    Categoria: Lungometraggio
    Informazioni tecniche: Format: 35 mm, 1:1,33 - Ratio: 1:1,33 - Bianco e Nero,Durata: 70 minuti
    Sistema sonoro: silent
    Prima Presentazione: 26º Giugno 1925 in Hollywood, Grauman
    Copie esistenti: Copie di questa pellicula esistono
    Szenenphoto aus La febbre dell'oro, © United Artists

    Sinossi (in Tedesco)
    Die Zeit des grossen Goldrausches in Hohen Norden von Alaska: auch Charlie Chaplin, der Tramp, irrt, wie abertausende, durch die Kälte und den Schnee der unwirtlichen Landschaft. Bei einem Schneesturm findet er Unterschlupf bei dem gesuchten Verbrecher Black Larsen (Tom Murray), und bald gesellt sich auch der dicke Big Jim (Mack Swain) dazu, der vor kurzem in seinem Claim einen Goldschatz gefunden hat. Aber seit Tagen gibt es nichts mehr zu essen, und das Los trifft Black Larsen, auf Nahrungssuche zu gehen. Mittlerweile wird Big Jim vor Hunger bald wahnsinnig und er sieht Charlie nur noch als Huhn vor sich, eine grossartige Szene folgt, und nur das Erscheinen eines Bären kann schliesslich Charlie vor dem hungrigen Big Jim retten. Dann trennen sich beider Wege, Big Jim kehrt zu seinem Berg zurück, wird dort aber von Black Larsen halb tot geschlagen. Aber Black Larsen kommt nicht weit, der Berg rächt sich für Jim. Charlie ist mittlerweile in die nahegelegene Goldgräberstadt gezogen und verliebt sich unglücklich in die schöne Tänzerin Georgia (Georgia Hale).... (lhg)

    Mit vielen anderen Goldgräbern zieht auch der Tramp Charlie 1889 über den verschneiten Chilkoot-Pass. Während eines Schneesturms sucht er Zuflucht in der Hütte von Black Larson, wo bald auch Big Jim McKay auftaucht, der auf seinem Claim soeben Gold gefunden hat. Bald leiden die Eingeschlossenen unter Hunger; und auf Black Larson fällt das Los, Verpflegung zu besorgen.
    Doch der macht sich aus dem Staub. Charlie kocht voller Verzweiflung schliesslich einen seiner Schuhe, dessen Sohle er wie ein Feinschmecker verzehrt, während Big Jim unlustig das Oberleder kaut. Im Hungerwahn hält Big Jim Charlie für ein Huhn, das er vergeblich zu schlachten versucht. Als der Schneesturm nachlässt, trennen sich die beiden.
    In einem Tanzlokal verliebt sich Charlie in die Tänzerin Georgia, die ihn jedoch zunächst nicht ernst nimmt. Big Jim gelingt es erst mit Hilfe des Tramps, sein Gold wiederzufinden. Als Millionäre machen sich die beiden auf die Rückfahrt. Auf dem Schiff trifft Charlie durch Zufall Georgia wieder, und die beiden reisen einer gemeinsamen Zukunft entgegen.
    Charlie Chaplin 1889 auf der Suche nach Gold in Alaska: Wie so viele will der kleine Tramp sein Glück versuchen, auch wenn der ehrliche Tollpatsch für die raue Arbeit in der kargen Bergwelt besonders ungeeignet scheint. Von Hunger und Schneesturm bedroht, muss Charlie erst einige Abenteuer bestehen, bis er die schöne Tänzerin Georgia für sich gewinnen kann.... (arte Presse)

    Szenenphoto aus La febbre dell'oro, © United Artists
    Szenenphoto aus La febbre dell'oro, © United Artists

    Osservazione generali (in Tedesco): «Für "Goldrausch" war die Konstruktion zahlreicher Kulissen und Bauten notwendig, um die eisige Bergwelt Alaskas im kalifornischen Studio nachzuempfinden. Zum ersten Mal wurde der kleine Tramp aus der modernen Welt herausgerissen und in ein Milieu entführt, das ihm bisher fremd war. In einer abstrakten und quasi zeitlosen Einöde muss er hier gegen die Elemente kämpfen wie zuvor gegen die Gefahren der Grossstadt. Und er besiegt sie mit der gleichen Naivität.
    "Goldrausch" ist einer der wenigen Filme, mit denen Chaplin nach seiner Fertigstellung voll zufrieden war. Formal war der Regisseur so 1925 auf dem Höhepunkt seiner Meisterschaft angelangt. Viele Szenen und Sequenzen des Films sind in die Filmgeschichte eingegangen: das Verzehren des Schuhs, wobei Chaplin mit vornehm gespreiztem Finger die Nägel ableckt, und den Schuhriemen wie Spaghetti um seine Gabel wickelt; der Brötchentanz und so weiter.
    Wie bei vielen seiner Werke gab es auch bei "Goldrausch" Verzögerungen, da die ursprünglich vorgesehene Darstellerin der Georgia, die erst 15-jährige Lita Grey, während der Drehtage von Chaplin geschwängert wurde, woraufhin dieser sie heiraten und für den Film durch Georgia Hale ersetzen musste. "Goldrausch" wurde der kommerziell erfolgreichste Chaplin-Film. Das Allroundtalent Chaplin brachte später jeweils neue - mit teilweise selbst gesprochenem - Kommentar und Musik versehene Fassungen des Films heraus. So auch die Version von 1942, die ARTE deutsch synchronisiert sendet....» (arte Presse)

    La febbre dell'oro is a motion picture produced in the year 1925 as a Stati Uniti production. The Film was directed by Charles Chaplin, with Charles Chaplin, Mack Swain, Tom Murray, Georgia Hale, Betty Morrissey, in the leading parts. The movie had its first screening on Juni 26, 1925 in Hollywood, Grauman. There are no reviews of La febbre dell'oro available.

    Szenenphoto aus La febbre dell'oro, © United Artists


    Bibliografia Fernaldo di Giammatteo, 100 film da salvare, pg 54ff

    Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

      Unter anderem wurde der Film bei folgenden Filmfestivals aufgeführt:


      Disclaimer
      Le informazioni di cui sopra non pretende di essere esaustivo, ma indica il livello di informazione del nostro database al momento del aggiornamento. Tutte le informazioni sono studiati per meglio delle mie conoscenze e convinzioni personali, rivendicazioni legali derivanti da informazioni errate o mancanti sono espressamente respinte. A causa della giurisprudenza attuale in alcuni paesi, una persona può essere ritenuto responsabile, che fa riferimento a indirizzi che possono avere ulteriore propagazione riferimento ad un contenuto criminale, criminali o contenuti e pagine, a meno che non comprende chiaramente da tale responsabilità. I nostri link di cui sopra sono state studiate al meglio delle mie conoscenze, ma non possiamo assumere in alcun modo per il contenuto di questi siti web qualcuno di questi collegamenti e responsabilità. Forniamo questa spiegazione, per analogia, da tutti i paesi e tutte le lingue. Salvo diversa indicazione Fremdzitate nel corso ordinario di diritto con identificazione citazione delle fonti sono inclusi. Il copyright di queste citazioni dagli autori. - La febbre dell'oro (1925) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige