Singin' in the Rain

Du sollst mein Glückstern sein

Regie: Stanley Donen, Gene Kelly, , USA, 1952

  • FSK 6  
  • Genre: Musical,
  • TV Tip:

Plakatmotiv Singin' in the Rain, © Metro-Goldwyn-Mayer (MGM)


Stab und Besetzung

Produktion Metro-Goldwyn-Mayer (MGM)
Produzent Arthur Freed
Regisseur Stanley Donen
Gene Kelly
Drehbuch Adolph Green
Betty Comden
Kamera Harold Rosson
Musik Nacio Herb Brown
Schnitt Adrienne Fazan
Architekt Cedric Gibbons
Randall Duell
Set Decoration Randall Duell
Kostümbild Walter Plunkett
Maskenbildner William Tuttle
Darsteller Gene Kelly [Don Lockwood]
Donald O'Connor [Cosmo Brown]
Debbie Reynolds [Kathy Seldon]
Jean Hagen [Lina Lamont]
Millard Mitchell [R.F. Simpson]
Cyd Charisse [Dancer in 'Broadway Melody']
Douglas Fowley [Roscoe Dexter]
Madge Blake [Dora Bailey]
King Donovan [Rod]
Kathleen Freeman [Phoebe Dinsmore]
Kathleen Freeman [Wardrobe Woman]
Mae Clarke [Seamstress]
Mae Clarke [Baron de la Touvet de la Toulon]
Richard Emory [Phil]
Richard Emory [Assistant Director]
Stuart Holmes [J.C. Splendrill III.]
Stuart Holmes [Olga Mara]
Stuart Holmes [Man on the Screen]
Stuart Holmes [Choirmaster]
Bobby Watson [Coach]
Dawn Addams
Rita Moreno
Elaine Stewart

Technische Angaben
Technische Info: Format: 35 mm - Farbe,Länge: 103 Minuten
Tonsystem: mono
Premiere: 17. März 1952 in USA

FSK ab 6 Jahren,
Szenenphoto aus Singin' in the Rain, © Metro-Goldwyn-Mayer (MGM)

Inhaltsangabe
Gilt bis heute als das beste Musical und hat alle nötigen Zutaten: tolle Songs, verblüffende Tanznummern, eine nostalgische Geschichte mit hervorragender Besetzung in rasanter Inszenierung. Die Film-im-Film-Story spielt in den Roaring Twenties, als in Hollywood, nach einigen Pleiten und Pannen, der Tonfilm seinen Siegeszug antrat.
"Singin'in the Rain" ist nur einer von zwölf Evergreens, die in dem gleichnamigen klassischen Musical von Gene Kelly und Stanley Donen zu einem hinreissenden musikalischen Querschnitt durch das Hollywood der endzwanziger Jahre verarbeitet wurden. Der Übergang vom Stumm- zum Tonfilm ist das Thema des wohl beschwingtesten, perfektesten und ironischsten aller Musicals. (wdr Presse)

Szenenphoto aus Singin' in the Rain, © Metro-Goldwyn-Mayer (MGM)
Kritiken : "Das Prinzip des Films ist es, Fehler in der Entwicklung des Musicals zu demonstrieren und die Mittel der Illusionsherstellung zu entlarven - aber jeweils für eine höhere Stufe der Verklärung: Wenn Lina Lamont mit der neuen Erfindung nicht fertig wird und das Mikrofon nicht mit ihr, erleben wir mit dem von einem Raum in den nächsten tobenden Regisseur, der dabei die Aufnahmetechnik erklärt, ein tontechnisches Meisterstück. - Wenn Don für seine Liebeserklärung Kathy ins Studio führt und alle Apparate einsetzt, werden sie vor unseren Augen zu vollkommenen Bildbestandteilen: Scheinwerfer, Windmaschine, Repro-Leinwand verschönen nicht nur die romantische Szene und Kathys Gesicht, sondern auch sich selbst. - Wenn Donald O'Connor die Wände hoch läuft, liefert er eine irrsinnige Definition des kapitalistischen Leistungsdrucks im Showgewerbe und überwindet zugleich die Gesetze der Schwerkraft. - Wenn Gene Kelly in die Pfützen platscht, werden sie zu Musikinstrumenten, wenn er dem Regen einen strahlenden Blick zuwirft, wird der zu einem kostbaren Wasserspiel, das nichts mehr mit Natur zu tun hat, sondern Dekor geworden ist" (Reclams Film-Klassiker).

«Ein Evergreen mit Garantie zum Glücklichmachen ...» (tele 24/2010)
Anmerkungen : "Hintergrundinformationen:
Hollywood 1927/28, der Übergang vom Stummfilm zum Tonfilm. Die neue Technik führt das erfolgsverwöhnte Paar Don Lockwood und Lina Lamont in einen Reinfall, denn Linas Stimme ist eine Katastrophe. Zusammen mit seinem Freund Cosmo erfindet Don die Synchronisation. Dons neue Freundin, die kleine Tänzerin Kathy Selden, leiht Lina ihre Stimme und rettet den Film.
Jede Inhaltsangabe hat mit diesem Film so viel zu tun wie der tägliche Wetterbericht mit Gene Kellys Tanz im Regen; und der deutsche Titel aus den fünfziger Jahren ("Du sollst mein Glücksstern sein") gehört zu einem synchronisierten Horrorfilm, in dem man Gene Kelly, Donald O'Connor und Debbie Reynolds selbst in den Songs die Stimmen geklaut und durch deutsches Liedgut ersetzt hat.
Neben den intimen Tanzszenen im Stile Fred Astaires steht das grosse "Broadway Ballet", eine Revue mit der Montage von Mädchengruppen, Beinen und Gesichtern, Tänzerinnen im Megaphon, Frauen als Blütenornamente: Eine Sequenz mit 20 Einstellungen in 45 Sekunden. Mit ungewöhnlichen Trickblenden wird die Kamera als zusätzliches choreographisches Instrument mobilisiert - eine Hommage an den Meister dieses Stils, Busby Berkeley, und an den Produzenten Arthur Freed selbst, wenn am Schluss der Studioboss Millard Mitchell das 13 Minuten lange, 600.000 Dollar teure Schaustück mit dem Insider-Witz kommentiert: "I can't visualize it". ("Ich kann mir noch kein Bild davon machen:") Darin ist auch der Starauftritt von Cyd Charisse: Mit Louise-Brooks-Frisur und einem 25 Fuss langen Schal, mit ihren langen Beinen im geschlitzten grünen Kleid bietet sie hier das Kühnste, was an lasziver Erotik zu jener Zeit möglich war. Helmut Färber schrieb in seiner Kritik:
Vielleicht mögen Sie sich vorstellen, wie das wäre: Sie lieben Mozarts Musik, Sie haben Karten für ein Konzert, Sie gehen hinein, es ist alles, wie es immer ist, nur dass es einfach bloss ein Mozart selbst ist, der dirigiert. Wie das wäre, ist dieser Film." (Helmut Merker, wdr Presse)

General Information

Singin' in the Rain is a motion picture produced in the year 1952 as a USA production. The Film was directed by Stanley Donen, Gene Kelly, with Gene Kelly, Donald O'Connor, Debbie Reynolds, Jean Hagen, Millard Mitchell, in the leading parts.



Literatur Hinweise La Cinémathèque Suisse, Nr. 165-66, Lausanne 1998
- Il Cinema Ritrovato, Bologna 2010, Katalog pg 118f

Hinweise auf Datenbanken
KinoTV Database Nr. 3133

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

    Unter anderem wurde der Film bei folgenden Filmfestivals aufgeführt:

    Disclaimer
    Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
         Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
         Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Singin' in the Rain (1952) - KinoTV Movie Database (M) Check Page Rank Pagerank Anzeige