Holocaust

Die Geschichte der Familie Weiss

Regie: Marvin J. Chomsky, , USA, 1978


    Genre: Romance, War, Drama,

Szenenphoto aus Holocaust, © Titus Productions

Stills and posters © Titus Productions
wdr - Montag, 07. 01, 2019, 22:00 Uhr
NDR - Montag, 07. 01, 2019, 22:00 Uhr
SWR - Mittwoch, 09. 01, 2019, 22:00 Uhr
wdr - Dienstag, 08. 01, 2019, 22:10 Uhr
wdr - Dienstag, 15. 01, 2019, 22:10 Uhr
wdr - Montag, 14. 01, 2019, 22:55 Uhr


Stab und Besetzung

Produktion Titus Productions
Produzent Robert Berger
Executive Producer Herbert Brodkin
Herstellungsleiter Pia I. Arnold
Produktionsleiter May Capsaskis
Leonhard Gmür
Regisseur Marvin J. Chomsky
Regieassistent Bruce Pustin
Script Supervisor Angela Allen
Drehbuch Gerald Green
Kamera Brian West
Musik Morton Gold
Ausstattung Wilfred Shingleton
Architekt Theo Harisch
Set Decoration Angela Hareiter
Kostümbild Edith Almoslino
Peggy Farrell
Spezialeffekte Richard Richtsfeld
Buchhaltung Helga Ploiner
Casting Renate Arbes
Monika Maruschko [Extras]
Darsteller Blanche Baker [Anna Weiss]
Joseph Bottoms [Rudi Weiss]
Edward Hardwicke [Biberstein]
Rosemary Harris [Berta Weiss]
Sam Wannamaker [Moses Weiss]
Fritz Weaver [Joseph Weiss]
James Woods [Karl Weiss]
Michael Beck [Hans Helms]
Werner Kreindl [Herr Helms]
Nina Sandt [Frau Helms]
Meryl Streep [Inga Helms - Weiss]
Michael Moriarty [Erik Dorf]
Robert Stephens [Kurt Dorf]
John Bailey [Hans Frank]
Tom Bell [Adolf Eichmann]
David Daker [Rudolf Hoess]
David Warner [Reinhard Heydrich]
Isolde Barth [Eva]
Vera Borek [Nadja]
Peter Capell [Seder Man]
Otto Clemens [Feldwebel in Buchenwald]
Vernon Dobtcheff [Karp]
Tovah Feldshuh [Helena Slomová]
Marius Goring [Heinrich Palitz]
Miriam Mahler [Frau mit Kleinkind]
Nora Minor [Frau Palitz]
Stephan Paryla
Albrecht Rueprecht
Peter Vogel [Frey]
Jeffrey Zach

Technische Angaben
Kategorie: Miniseries (TV)
Technische Info: Format: 35 mm - Ratio: 4:3 - Farbfilm,Länge: 475 Minuten
Tonsystem: mono
Premiere: 16. April 1978 in USA
Vorhandene Kopien: Kopien des Films sind erhalten

Inhaltsangabe
Die jüdische Arztfamilie Weiss gerät in die Mord-Maschinerie des NS-Staates, während der Jurist Dorf dadurch zu Einfluss und Karriere gelangt.

1935-1940: In Berlin feiern Karl Weiss und Inga Helms im Jahr 1935 ihre Hochzeit. Beide sind deutsche Staatsbürger. Karl Weiss ist Sohn einer jüdischen Familie, während seine Frau nach den Begriffen des nationalsozialistischen Staates als "arisch" gilt. Wenig später werden die Nürnberger Gesetze erlassen, die so genannte "Mischehen" als "Rassenschande" unter Strafe stellen. Trotzdem kann sich Familie Weiss nicht entschliessen, Deutschland zu verlassen. Noch ist der Schrecken, mit dem die Nazis bald ihre jüdischen Mitbürger überziehen werden, real nicht vorstellbar. Zur gleichen Zeit tritt der junge arbeitslose Jurist Erik Dorf als persönlicher Referent in die Dienste von Reinhard Heydrich, der die ersten Terrormassnahmen gegen Juden einleitet. Beraten von Dorf, befiehlt Heydrich der SS den Sturm auf die jüdischen Synagogen und Geschäfte. Jetzt sind die Juden offiziell zum Pogrom freigegeben. Karl Weiss wird verhaftet und in das Konzentrationslager Buchenwald eingeliefert. Sein Vater, der Arzt Dr. Josef Weiss, wird nach Polen deportiert. Anna Weiss, Karls Schwester, wird nach dem Schock einer Vergewaltigung Opfer der so genannten Euthanasie-Programme. Die Eltern von Frau Weiss nehmen sich das Leben. Nur der junge Rudi Weiss flieht vor den Nazis in die Tschechoslowakei.

2. Teil: 1941-1942 - Die Deutschen haben Teile Osteuropas besetzt und Lager errichtet, in die vor allem Juden verbracht werden. Karl Weiss ist im KZ Buchenwald als Maler in die Künstlerabteilung verlegt worden, seine Überlebenschancen sind dadurch gestiegen. Erik Dorf macht derweil eine steile Karriere, weil er Methoden zur Judenvernichtung ausarbeitet.

3. Teil: Karl Weiss wird nach Theresienstadt verlegt. Dort macht er Zeichnungen von den brutalen Verhältnissen des Lagers. Als die Werke entdeckt werden, wird Karl gefoltert, seine Hände werden gebrochen. Rudi und Helena konnten in die Ukraine fliehen und haben sich dort jüdischen Partisanen angeschlossen. Täglich werden jetzt 6.000 Menschen aus dem Warschauer Ghetto in die Todeslager von Treblinka und Auschwitz transportiert - angesichts dieser konkreten Bedrohung bereiten Josef und Moses Weiss einen bewaffneten Aufstand vor.
Nachdem Heydrich 1942 an den Folgen eines Attentats gestorben ist, übernimmt Ernst Kaltenbrunner die Leitung des Reichssicherheitshauptamtes und damit die Führung im Massenmord an den Juden. Bei ihm fällt Erik Dorf in Ungnade, obwohl er durch die Einführung von Zyklon B in den Gaskammern von Auschwitz zeigen wollte, wie bedingungslos er sein Leben dem Nationalsozialismus verschrieben hat.

4. Teil: Die Aufständischen im Warschauer Ghetto halten ihren verzweifelten Kampf 20 Tage lang durch. Danach kann die SS bei ihren Spitzen in Berlin auftrumpfen, dass Warschau "judenfrei" sei.
Karl Weiss kommt nach Auschwitz und stirbt dort an den Folgen der Folter. Josef und Berta Weiss werden in den Gaskammern umgebracht. Helena stirbt bei einer Aktion der Partisanengruppe, Rudi wird in das Lager Sobibor gebracht und kann nach einem Aufstand fliehen. Er ist - ausser der Nichtjüdin Inga Helms-Weiss - der einzige Überlebende der Familie.
Erik Dorf begeht nach seiner Festnahme durch die Amerikaner Selbstmord.

Anmerkungen : Die amerikanische Fernsehserie "Holocaust" von Regisseur Marvin Chomsky stiess bei ihrer Erstausstrahlung im Deutschen Fernsehen im Jahr 1979 auf beispiellose Resonanz. Vor seiner Ausstrahlung wurde der Film als zu trivial und zu ungenau kritisiert. Doch es kam anders. "Holocaust" hatte 20 Millionen Zuschauer, die sich tief betroffen zeigten. Der Film setzte in Deutschland eine öffentliche Diskussion um die Judenverfolgung im Dritten Reich in Gang, wie es sie in diesem Ausmass zuvor nicht gegeben hat.
"Holocaust" erzählt den Leidensweg der jüdischen Arztfamilie Weiss sowie die Karriere des SS-Obersturmbannführers Erik Dorf, der als Adjudant Heydrichs die Massenvernichtung der Juden organisiert. Beide Familien kennen sich. Der praktische Arzt Josef Weiss hatte vor dem Krieg die Familie des jetzigen SS-Mannes Dorf jahrelang behandelt.
WDR-Fernsehdirektor Ulrich Deppendorf: "'Holocaust' ist ein Fernsehereignis, das die Erinnerung an die Zeit des Nationalsozialismus und seine Verbrechen wach hält. Bei der deutschen Erstausstrahlung im Jahr 1979 hat diese Art der Auseinandersetzung mit der Judenverfolgung viele Millionen Zuschauer aufgerüttelt. - ARD Erstsendung am 14. 11. 1982 - Sehbeteiligung 16 %
- Die Dreharbeiten fanden zum grössten Teil in Österreich statt, unter anderem wurde auch im ehemaligen Konzentrationslager von Mauthausen bei Linz gedreht. Die Szenen des Warschauer Ghettos wurden in Abbruchhäusern von Berlin - Kreuzberg nachgestellt.

Holocaust ist ein Film, der im Jahr 1978 in USA produziert wurde. Regie führte Marvin J. Chomsky, mit Blanche Baker, Fritz Weaver, Sam Wannamaker, Rosemary Harris, Joseph Bottoms, in den wichtigsten Rollen. Der Film hatte am 16. April 1978 in USA seine Premiere. Kritiken zu Holocaust sind leider nicht verfügbar.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:


Disclaimer
Die obenstehenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben den Informationsstand unserer Datenbanken zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung an. Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, Rechtsansprüche aus falschen oder fehlenden Angaben werden ausdrücklich abgelehnt.
     Auf Grund der aktuellen Rechtssprechung in einigen Ländern kann derjenige haftbar gemacht werden, der auf Adressen verweist, die möglicherweise einen strafbaren Inhalt verbreiten oder auf strafbare Inhalte und Seiten weiterverweisen, es sei denn, er schliesst eindeutig eine solche Haftung aus. Unsere angeführten Links sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, dennoch können wir in keiner Weise für die Inhalte der von uns aufgeführten Links und Webseiten irgendwelche Haftung übernehmen. Wir geben diese Erklärung sinngemäss für alle Länder und alle Sprachen ab.
     Soweit nicht anderweitig gekennzeichnet sind Fremdzitate im Rahmen des üblichen Zitatenrechts mit Kennzeichnung der Quellen aufgenommen. Das Copyright dieser Zitate liegt bei den Autoren. - Holocaust (1978) - KinoTV Movie Database Check Page Rank Pagerank Anzeige