Die Sendung des Yoghi

Directed by: Joe May, Germany, 1921

Germany, 1921


Cast and Credits

Production May-Film AG, Berlin
Producer Joe May
Unit / Location Manager Robert Wüllner
Director Joe May
Scenario Thea von Harbou
Fritz Lang
Director of Photography Werner Brandes
Camera Assistant Karl Puth
Composer Wilhelm Löwitt
Art Director Martin Jacoby-Boy
Erich Kettelhut
Erich Kettelhut
Otto Hunte
Costume Design Martin Jacoby-Boy
Cast Olaf Fønss [Herbert Rowland]
Mia May [Rowlands Braut Irene]
Erna Morena [Maharani Savitri]
Conrad Veidt [Maharadscha Ayan von Eschnapur]
Bernhard Goetzke [Joghi Ramigani]
Lya de Putti [Dancer Myrrha]
Paul Richter [Englischer Offizier Mac Allan]
Karl Platen [Rowlands servant]
Hermann Picha [Professor Leyden]
Wilhelm Diegelmann [Kapitaen]
Georg John [Bueßer]
Louis Brody [Schwarzer servant]
Max Adalbert
Maria Forescu
Wolfgang von Schwindt

Technical specifications
Category: Feature Film
Technical Details: Format: 35 mm, 1:1,33 - Black and White,, 2957 meters, 6 reels
Sound System: silent
First Screening: October 22, 1921 in Berlin, Ufa-Palast am Zoo

Synopsis in German
Der Architekt Herbert Rowland erhält vom Maharadscha von Eschnapur die schriftliche Aufforderung, für dessen Gemahlin ein Grabmal zu bauen. Er muss sofort aufbrechen und hinterlässt seiner Braut Irene einen Brief, der sie über alles informieren soll.

Dieser Brief aber verschwindet auf rätselhafte Weise. Doch mit Hilfe des Dieners, der einiges mitbekommen hat, reist sie ihm nach. Am Ziel angekommen, verbietet ihr der Maharadscha eine Begegnung mit Rowland. Der erfährt bei der Besichtigung der Baustelle des Grabmals, dass Savitri, die Fürstin, noch lebt, und dass sie den englischen Offizier Mac Allan liebt. Beide will der Maharadscha mit dem Tode bestrafen. Mac Allan wird gefangen genommen, um ihn den Tigern vorzuwerfen. (www.filmportal.de)

Remarks and general Information in German: Ein Ausflug nach Indien – bei Berlin
- Eine Besichtigungsfahrt zum neuen May-Grossfilm "Das indische Grabmal"



Auf dem ausgedehnten Gelände der Filmstadt Woltersdorf, der Geburtsstätte des Riesenfilms "Herrin der Welt", der Sagenfilme "Der Henker von St. Marien", "Die heilige Simplicia" und einer Reihe anderer Bildbandschöpfungen, die inzwischen auf fast allen Lichtspieltheatern des Inlandes und auf den Filmbühnen vieler Auslandsstaaten, vermöge ihrer hervorragenden Qualitäten, ihre bedeutende Zugkraft dokumentiert haben, erheben sich umfangreiche, nach den Entwürfen von Martin Jacoby-Boy geschaffene Bauten, die den szenischen Hintergrund für den in Vorbereitung befindlichen May-Grossfilm "Das indische Grabmal" abgeben. (...)



Zwischen all den leblosen, das Auge berauschenden Hochbauten, flutet die pulsierende Beweglichkeit der zahllosen Menschen, die als Komparsen in diesem Film beschäftigt sind. Neben den Mitgliedern der Filmbörse, Bewohnern der Nachbardörfer, sämtlich in bunte Gewänder der indischen Kasten gekleidet, wirken in den Tagen der Massenszenenaufnahmen überdies noch rund 600 Tartaren aus dem Interniertenlager in Wühnsdorff – Rot- und Weissrussen – unter dem Kommando des Oberstleutnants Eichinger als militärische Staffage, hoch zu Ross, teils aber auch zu Fuss, mit. Die gutgenährten und wohlaussehenden Tartaren bilden unter dem Kommando ihrer Führer eine disziplinierte und exakt exerzierende indische Paradegarde, deren rote Uniformen die Farbenpracht der ganzen Buntheit wundervoll erhöhen. Die Leute haben für die Dauer der Aufnahmen ihre Zelte mitten auf dem Filmgelände aufgeschlagen. Sie fühlen sich offenbar recht wohl. Besondere Zuschubstaffel und eigene Feldküchen sorgen für ihre Verpflegung. – Noch ein anderes Lager zieht die Aufmerksamkeit des Filmstadtbummlers auf sich: Die Wagenburg und die Wohnzelte des Zirkus Sarrasani, der mit Personal und seinem ganzen umfangreichen Tierpark auf eine Reihe von Tagen für diese Filmaufnahmen gewonnen ist. Ein Dutzend Elefanten mit dem Zeichen des Maharadscha auf der breiten Stirn wirkt bei dem Empfang des Fürsten, einer Szene, die eben gedreht wird, verständnisvoll mit. Die plumpe Schar gehorcht den Winken ihrer Führer. Sie ist kein Spielverderber. Eine in blaue Uniformen gekleidete Militärkapelle spielt in flottem Tempo den Begrüssungsmarsch. Auf dem weiten Platze vor dem grossem Palasteingangstor tummelt sich die Menschenmenge, Gruppen sitzen beieinander, unterhalten sich mit Spiel und Handel, landesübliche Fuhrwerke, mit indischen Zugtieren bespannt, schlenkern langsam durch die Menge, die rotuniformierten dienstfreien Wachtposten lungern plaudernd vor den Räumen ihres Kasernements am Eingangstor des Palastes herum, die Posten selbst versehen ihren strammen Dienst, die Marktleute bedienen ihre Interessenten; ein naturwahres Bild von der Lebendigkeit eines öffentlichen indischen Platzes bietet sich dem Auge. Plötzlich kommt Leben in die Masse. Einzelne sind aufmerksam geworden, machen andere auf etwas aufmerksam und im Nu sind aller Augen neugierig nach aufwärts gerichtet. Ein Doppeldecker kreist im kühnen Bogen um die Gopuratürme, fliegt pfeilschnell zwischen den Türmen durch und soll am Marktplatz landen. Szene an Szene reiht sich. Eine Kassette nach der andern wird mit belichteten Filmstreifen gefüllt, der herrliche Tag muss ausgenützt werden. Umsichtig leitet Joe May die Einzel- und Massenszenen, jedes Teilbild vorher auf seine Filmwirkung ausprobierend. Raketensignale schwirren in die Höhe, Kommandoworte werden weiter gegeben, flinke Reiterordonnanzen übermitteln den Willen des Regisseurs an entfernter stehende Darstellergruppen, überall regster Betrieb, eifrigstes Schaffen. Konrad Veidt, Olaf Fönss, Mia May, Regisseure und Regieassistenten, Operateure und künstlerische Beiräte widmen sich mit Eifer ihren komplizierten Aufgaben; ein scheinbares Durcheinander, bei näherem Zusehen aber exaktes Funktionieren eines wohlorganisierten Grossbetriebes, in dem jeder Kraft eine genau zugewiesene Aufgabe im voraus bestimmt ist. Alles klappt; es wird eine sehenswerte Filmschöpfung. » (L. B. (= Ludwig Brauner), Der Kinematograph, Nr. 744, 22.5.1921, zitiert nach www.filmportal.de)

General Information

Die Sendung des Yoghi is a motion picture produced in the year 1921 as a Germany production. The Film was directed by Joe May, with Olaf Fønss, Mia May, Conrad Veidt, Erna Morena, Bernhard Goetzke, in the leading parts. There are no reviews of Die Sendung des Yoghi available.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

Disclaimer
The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
The copyright lies with the authors of these quotes - Die Sendung des Yoghi (1921) - KinoTV Movie Database (M)